Münchens Sommerstraßen 2021: Hier war Platz zum Spielen und Flanieren

Foto: Michael Nagy/Presseamt München Die Westenriederstraße war auch 2021 eine der Münchner Sommerstraßen

Sommerstraßen 2021 beendet - wie es weitergeht

Auch 2021 gab es Sommerstraßen in München: Auf zehn Straßen gab es Platz zum Spazieren, Sitzen und zum Spielen für die Kinder. Mehr Infos zum Projekt und wie es damit weitergeht.

Sommerstraßen auch für 2022 beschlossen

Foto: Anette Göttlicher

Die Sommerstraßen waren 2020 und 2021 ein großer Erfolg – deswegen hat der Mobilitätsausschuss des Stadtrats beschlossen: Sie dürfen 2022 wiederkommen! Welche Straßen dann genau dabei sind, steht noch nicht fest. Die Bezirksausschüsse dürfen Vorschläge machen, aus denen die Stadtverwaltung dann die Sommerstraßen auswählt.

Das waren die Sommerstraßen 2021 in München

Foto: Anette Göttlicher
Verkehrsberuhigte Bereiche:
  • Westenriederstraße zwischen Radlsteg und Frauenstraße (Altstadt)
  • Kurfürstenstraße zwischen Georgen- und Rambergstraße oder zwischen Ramberg- und Adalbertstraße (Maxvorstadt)
  • Apianstraße (Schwabing-West)
  • Schöttlstraße zwischen Fall- und Leipartstraße (Sendling)
  • Nietzschestraße nördlich Georgenschwaigstraße (Milbertshofen-Am Hart)
  • Franziska-Reindl-Platz (Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln)

Spielstraßen:

  • Holzplatz (Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt)
  • Kuglerstraße/Schneckenburgstraße beim Spielplatz (Au-Haidhausen)
  • Südliche Auffahrtsallee (Neuhausen-Nymphenburg)
  • Sog. „Zugspitzplatz“ – nordöstliche Fahrbahn im Kreuzungsbereich Alpen-/Zugspitz-/St.-Martin-Straße (Obergiesing-Fasangarten)

In verkehrsberuhigten Bereichen dürfen alle Verkehrsteilnehmer die Fahrbahn benutzen. Fußgänger haben allerdings Vorrang, während Fahrzeuge nur in Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen.

Bei der Spielstraße kommt es zu einer Vollsperrung für alle Fahrzeuge, auch Parken ist hier nicht erlaubt. Die Fläche steht ganz dem Spiel, der Bewegung und dem Aufenthalt zur Verfügung. Die Spielstraßen bieten gerade Kindern in den Sommerferien zusätzlichen Raum.

Mehr Platz zum Genießen, Spielen, draußen sitzen

Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte zur Rückkehr der Sommerstraßen: „Gerade in diesen schwierigen Zeiten freut es mich besonders, dass wir mit den Sommerstraßen wieder zusätzliche Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien schaffen können. Sie laden zum Spielen und Flanieren ein und bieten auch den Gastwirten – so es die pandemische Lage erlaubt – mehr Raum für Freischankflächen, wie beispielsweise in der Westenriederstraße.“

Bürgermeisterin Katrin Habenschaden: „Die Sommerstraßen sind ein positives Beispiel dafür, wie aus Verkehrsräumen Lebensräume werden können. In einer dicht besiedelten Stadt wie München ist der Wunsch vieler Menschen nach mehr Aufenthaltsmöglichkeiten groß, das gilt insbesondere in Corona-Zeiten. Ich freue mich deshalb sehr über die Neuauflage der Sommerstraßen.“

Mobilitätsreferent Georg Dunkel: „Die Sommerstraßen bieten den Münchnerinnen und Münchnern, besonders den Familien, zusätzlichen Raum zum Spielen und Aufenthalt im Freien. Das macht die Stadt noch lebenswerter – gerade in der dicht bebauten Innenstadt und in der warmen Jahreszeit.“ 

Mehr Aktuelles aus München